Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

19.10.2017 - Grundschule mit Hort und Sporthalle
Königs Wusterhausen, OT Senzig

Auslober
Stadt Königs Wusterhausen
 
Koordination
GRUPPE PLANWERK 
Stadtplaner Architekten Ingenieure, Berlin
 
Wettbewerbsart
Nicht offener Realisierungswettbewerb (nach RPW 2013 und VgV 2016) mit vorgeschaltetem EU-weiten Bewerbungsverfahren mit insgesamt 20 Teilnehmern
 
Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Königs Wusterhausen, größte Stadt im Landkreis Dahme-Spreewald, liegt im gewässer- und waldreichen Dahme-Seengebiet am südöstlichen Berliner Stadtrand. Aufgrund der günstigen verkehrlichen Lage (A 10, A 13, A 113 / S- und Regionalbahn) und der guten Infrastruktur und des attraktiven Naturraums, verzeichnet Königs Wusterhausen einen stetigen Einwohnerzuwachs. Derzeit leben rd. 35.000 Menschen in der Kernstadt oder in einem der anderen sieben Ortsteile, wie dem Ortsteil Senzig. Vor allem der Anteil der Kinder ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, was zu einer wachsenden Nachfrage, insbesondere an Plätzen in Grundschulen und Horteinrichtungen führt.
In diesem Kontext ist der Neubau einer Grundschule im OT Senzig mit Hort, Sporthalle, Sport- und weiteren Freiflächen an einem neuen Standort geplant, da der bisherige Schulstandort keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr bietet. Infolge des prognostizierten Bevölkerungswachstums ist bis zum Schuljahr 2024/25 von einer durchgängig benötigten Zweizügigkeit auszugehen, einschließlich dem Bedarf der dazugehörigen Hort- und Versorgungseinrichtungen sowie der Sport- und Freianlagen.
Das Wettbewerbsgebiet ist unbebaut und hat eine Größe von rd. 1,4 ha. Es liegt unmittelbar an der L40 (Chausseestraße). Das Grundstück hat eine nach Süden hin ansteigende Hanglage mit Übergang in ein Waldgebiet. Ein Teilbereich des Grundstückes soll als öffentlich nutzbarer Rodelberg von Bebauung freigehalten werden. Planungsrechtlich wird das Grundstück dem Außenbereich zugeordnet, die erforderliche Aufstellung eines Bebauungsplanes ist eingeleitet.
Der Ortsteil Senzig ist vor allem von dörflich gewachsenen Strukturen sowie Einfamilienhäusern geprägt. Nördlich und westlich wird das Grundstück von Wohnbebauung begrenzt (überwiegend Einfamilienhäuser), östlich schließen die Anlagen der Feuerwehr an, für die auch ein Neu- / Erweiterungsbau geplant ist.
Gegenstand des Realisierungswettbewerbes ist der Neubau einer zweizügigen Grundschule mit Aula / Mensa (Essensversorgung Ausgabeküche) und Hort sowie einer Einfeld-Sporthalle, die Neuanlage von Außensportanlagen und die Neuanlage von für den Schulbetrieb erforderlichen Freiflächen (Pausenhof, Stellplätze, Wege, Schulgarten etc.).
Die Ausloberin erwartet Lösungen, die den künftigen Grundschulstandort städtebaulich, funktional und nachhaltig in den baulichen und freiräumlichen Bestand angemessen einfügt: Für den Schulerweiterungsbau und die Sporthalle sind städtebaulich-architektonisch und räumlich-didaktisch interessante Entwürfe aufzuzeigen. Gleichzeitig sind auch Wirtschaftlichkeit und Folgekosten zu berücksichtigen. Im Sinne einer zukunftsorientierten energetischen Entwicklung ist für Grundschule / Hort und Einfeld-Sporthalle mind. der Standard der Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) sicher zu stellen.
Das gesamte Projektbudget ist auf rd. 12 500 000 EUR (brutto) begrenzt.
Dem Wettbewerb liegt ein abgestimmtes Raum- und Funktionsprogramm für den Neubau des / der Gebäude(s) und der Außenanlagen / Freiflächen zugrunde. Dieses geht von einer Bruttogeschossfläche (BGF) von rd. 3.700 m2 für Grundschule und Hort (inkl. Mensa / Küche) sowie von einer BGF von rd. 700 m2 für die Einfeld-Sporthalle aus. Für die Neuanlage der gesamten Freiflächen und Außenanlagen wurden rd. 5.300 m2 ermittelt.
Es ist notwendig, die Baumaßnahmen bis Februar 2021 zu realisieren, so dass der Schulbetrieb im Neubau ab 02 / 21 aufgenommen wird.
 
Preisgerichtssitzung
19. Oktober 2017
 
Beteiligung
20 Arbeiten
 
Link zur Ausschreibung
 

Mehr zu diesem Wettbewerb finden Sie in der Ausgabe 1-2018!

 

Preisträger
1. Preis
mayerwittig Architekten und Stadtplaner, Cottbus
SHK Systemplan GmbH, Cottbus
GWJ Ingenieurges. für Bauphysik, Cottbus
Ing.-Büro Werner, Sauer & Co. GmbH, Cottbus
ProfessorPfeiferundPartner, Darmstadt
hutterreimann Landschaftsarchitektur, Berlin
2. Preis
pussert kosch architekten PartGmbB, Dresden
Günther Ingenieure GmbH, Dresden
Mayer-Vorfelder und Dinkelacker, Dresden
Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
3. Preis
Bez+Kock Architekten Generalplaner, Stuttgart
Henne & Walter GbR, Reutlingen
Raible+Partner GmbH & Co. KG, Reutlingen
Weischede, Herrmann Partner, Stuttgart
ST raum a. Landschaftsarchitektur, Berlin
Wörmann Architekten GmbH, Cottbus
Anerkennung
Kersten + Kopp Architekten, Berlin
ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin
capatti staubach Urbane Landschaften, Berlin
Häfner Ingenieure GmbH, Berlin
PEZ Planungsg. für Elektrotechnik Zajusch, Berlin