Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

11.07.2017 - Raiffeisenlagerhausgelände
Feldkirchen

Auslober
Gemeinde Feldkirchen

Vertreten durch: den Ersten Bürgermeister Werner van der Weck

Koordination
PV - Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München

Wettbewerbsart
Nichtoffener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe

Für ein brach liegendes Grundstück, das Ge-lände des ehemalige Raiffeisenlagerhauses, möchte die Gemeinde Baurecht für Wohnungen und weitere gemischte Nutzungen schaffen. Schwerpunkt dieses Konzeptes sollen innova-tive Ansätze für neue Wohnformen sowie auch

für die Verknüpfung von Wohn- und Nicht-Wohnnutzung sein.
Das Gelände des ehemaligen Raiffeisenlagerhauses liegt südwestlich des S-Bahnhofes bzw. südlich der Bahnstrecke München - Simbach an der Raiffeisenstraße. Das Areal grenzt an ein überwiegend von gemischter Nutzung geprägtes Quartier mit Grundschule, Mehrzweckhalle, Hortgebäude sowie einer kleinen Bauschlosserei.
Für das Planungsgrundstück (6.574 m²) ist ein Bebauungs- und Freiflächenkonzept zu ent-
wickeln, das differenziert auf die verschiedenen Nachbarschaften – Bahnlinie im Norden, Schule, Hort und auch ein Gewerbebetrieb im Westen und Wohngebiet im Süden und Osten – reagiert und dabei auch der bahnhofsnahen Lage Rechnung trägt.
Für die Gesamtgemeinde eröffnen sich durch das neue Quartier Chancen, in Bahnhofsnähe Flächen für soziale Nutzungen zu schaffen. Gleichzeitig können durch Entwicklung in die
ruhigere Grundstückstiefe trotz der zentralen Lage attraktive Wohnsituationen entstehen. Da der nördliche Grundstücksbereich am ehesten Lärmbelastungen ausgesetzt ist, sollten hier sinnvoller Weise die geforderten Nicht-Wohnnutzungen situiert werden.
Gefordert sind Konzepte, die vor allem hier
Grundrissstrukturen aufweisen, die flexibel für 
verschieden große Raumeinheiten bzw. für verschiedene Nutzungen gewidmet werden können.
Insgesamt sollte eine GFZ max. 1,0 realisiert werden können. Nach Möglichkeit sollte das
Bebauungskonzept eine schrittweise Realisierung oder Teilung ermöglichen.
Geschossigkeit:
3 + Terrassengeschoss an der Raiffeisenstraße
2 + Terrassengeschoss im übrigen Bereich
Flächenansätze:
- Mittagsbetreuung (EG) 400 m2
- Multifunktionsraum (EG) 200 m2
- 2 Cluster Seniorenwohnen 2 x ca. 450 m2
- Wohnungen 5.000 m2
Die Freiflächen sollten entsprechend der verschiedenen Nutzungen sinnvoll zoniert werden, um größtmöglichen Schutz der privat genutzten Flächen gegenüber gemeinschaftlich genutzten Flächen zu ermöglichen.
Schwerpunkt dieser Konzepte sollen innovative Ansätze für neue Wohnformen sowie auch für die Verknüpfung von Wohn- und Nicht-Wohnnutzung sein.


Preisgerichtssitzung
11. Juli 2017

Beteiligung
19 Arbeiten

Link zur Ausschreibung

 

Mehr zum Wettbewerb finden Sie in der September-Ausgabe!

Preisträger
1. Preis
Felix + Jonas Architekten GmbH, München
Manfred Felix · Ulrich Jonas
L.Arch.: mahl-gebhard-konzepte, München
Johannes Mahl-Gebhard
2. Preis
Steimle Architekten, Stuttgart
Thomas Steimle
L.Arch.: Lohrberg stadtlandschaftsarchitekur,
Stuttgart
Dirk Meiser
3. Preis
GSP Architekten, München
Igor Cerwinski
NOWAK PARTNER Landschaftsarchitekten, München
Swantje Nowak, München
1. Anerkennungsgruppe
Schneider + Schumacher, Frankfurt
Till Schneider
grabner huber lipp, Freising
Doris Grabner
1. Anerkennungsgruppe
harris + kurrle architekten, Stuttgart
Joel Harris · Volker Kurrle
Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart
Frank Jetter
1. Anerkennungsgruppe
W&V Architekten, Berlin
Gunnar Volkmann
Bbz landschaftsarchitekten, Berlin
Timo Herrmann
2. Anerkennungsgruppe
netzwerkarchitekten, Darmstadt
Oliver Witan
Foundation 5+, Kassel
H.-J. Achterberg · Felicia Foelsch
2. Anerkennungsgruppe
Herrmann + Bosch Architekten, Stuttgart
Martin Rau
Gesswein Landschaftsarchitekten, Ostfildern
Volker Stauch